Aktuelle Information:

 

Das Widerrufsrecht besteht bei Verbraucherdarlehen teilweise weiterhin, insbesondere für Darlehen, die nach dem 10.06.2010 geschlossen wurden  - nähere Informationen finden Sie in den Schlagzeilen rechts.

 

Unsere Angebote:

 

Die erfolgreiche Vertretung von geschädigten Anlegern oder Bankkunden erfordert vor allem die Beachtung des individuellen Sachverhalts und besonderen persönlichen Situationen des Mandanten. Die vielfachen Rufe im Internet nach Sammelklagen lassen in der Regel die Besonderheiten des Einzelfalls untergehen. Sammelklagen sind im deutschen Rechtssystem noch nicht so angekommen, wie das in anderen Rechtsordnungen erscheinen mag. Für die überwiegende Anzahl der geschädigten Anleger ist eine Sammelklage der schwierigere Weg.

 

Eine intensive Beschäftigung mit der speziellen Rechtsmaterie des Bank- und Kapitalmarktrechts und die Kenntnis der aktuellen höchstrichterlichen Rechtsprechung ist für uns selbstverständlich - wir bearbeiten seit vielen Jahren diese Rechtsgebiete schwerpunktmäßig.

 

Nicht selten sind die Anleger durch eine gescheiterte Kapitalanlage (geschlossener Immobilienfonds, sog. Schrottimmobilie, denkmalgeschützte Immobilie) in schwierigster finanzieller Situation. Hierauf ist besonders im Hinblick auf die familiäre und berufliche Situation Rücksicht zu nehmen, denn eine falsche Strategie kann schnell eine zerrüttete Familie oder das endgültige wirtschaftliche Aus bedeuten. Auch hier führen Sammelklagen in Regel zu deutlich längeren Verfahrenszeiten, was oft eine Familie über die Belastungsgrenze bringt.

 

Unternehmen aus dem In- und Ausland, vor allem aus Italien, beraten wir in Fragen des Gesellschafts-, des Vertrags- des Insolvenzrechts sowie des grenzüberschreitenden Warenverkehrs (z.B. UN Kaufrecht). Gerade unsere italienischen Mandanten können zu den Bürozeiten jeweils einen Ansprechpartner in ihrer Landessprache erreichen.

 

Weitere Schwerpunkte bilden bei uns das Arbeitsrecht, das Verkehrsrecht, das Versicherungsrecht, das Anwaltshaftungsrecht, Vertragsrecht sowie Familienrecht und Erbrecht als auch Steuerrecht und Insolvenzrecht.

 

Sie finden bei uns nähere Informationen u. a. zu:

  • Widerruf von Verbraucherdarlehen
  • Haustürwiderrufsgesetz (HausTWG), 
  • kreditfinanzierte Rentenmodelle
  • Widerruf von Kreditverträgen
  • Kreditverträge, Bausparverträge, Versicherungsverträge
  • verbundenes Geschäft von Kreditvertrag und finanzierter Schrottimmobilie,
  • Probleme in Verbindung mit sog. Treuhändern, Treuhandvollmachtsurkunden, nicht selbst unterschriebene Kreditverträge, sog. Mitternachtsnotare,
  • Schrottimmobilien,
  • Kapitalanlagebetrug,
  • gefälschte Selbstauskunft,
  • vollfinanzierte Ostimmobilien, geschlossene Immobilienfonds, Unverkäuflichkeit der Anlagen, nicht existierender Zweitmarkt,
  • Rechtsberatungsgesetz (RBerG),
  • Anlageberatung und Anlagevermittlung, Maklervertrag, Berechnungsbeispiele
  • Kündigung von Arbeitsverträgen, Befristung und Entfristung, Abmahnungen, Tarifvertrag
  • Testament und Erbrecht, Erbfolge, Testierfähigkeit, Entmündigung, rechtliche Betreuung, Vermächtnis, Testamentsvollstrecker
  • Ehescheidung, Unterhalt, Trennungsunterhalt, Umgangsrecht, Zugewinnausgleich, elterliche Sorge, Vormundschaft 
  • Verkehrsunfälle, Schadensersatz, Schmerzensgeld, Verdienstausfall

 

 

 
 

Schlagzeilen

Forderungsausfallversicherung VHV Privathaftpflicht

Forderungsausfallversicherung im Rahmen der privaten Haftpflichtversicherung -    Bundesgerichtshof erklärt Vertragsklausel der VHV Versicherung für unwirksam (Az.: IV ZR 302/16)– Heidelberg, [ ... ]


Zinscap-Prämien bei der apoBank (Deutsche Apotheker- und Ärztebank) oft unzulässig

Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf hat mit Urteil vom 01.12.2016, Az. I-6 U 56/15 [Revision beim Bundesgerichtshof (BGH) wurde von der apoBank eingelegt) festgestellt, dass die sog. Zinscap-Präm [ ... ]


Widerspruch bzw. Rücktritt bei Lebens- bzw,. Rentenversicherungsverträgen; einzelne Versicherer zeigen sich außergerichtlich vergleichsbereit

Lebens- oder Rentenversicherungsverträge, welche zwischen dem 29.07.1994 und dem 31.12.2007 abgeschlossen wurden, haben oftmals eine fehlerhafte Widerspruchs- bzw. Rücktrittsbelehrung. Das bedeutet, [ ... ]